Viertel nach Vor

Daniel Poller

1

Zu der künstlerischen Arbeit von Daniel Poller für die online-Biennale „The things I tell you will not be wrong” (27.8. – 7.10.2020) schreibt Inka Schube, Kuratorin für Fotografie am Sprengel-Museum Hannover: „Wabernde labernde digitale Massen, Nullen und Einsen, unentschieden, eine psychedelische Endlosreise durch sich vielfach überlagernde Projektionen: 41 Bilder des Turms der Garnisonskirche Potsdam, entstanden in den Jahren 1730 bis 2019.

1732 eingeweiht und dem König unterstellt, wurde die Garnisonskirche 1945 in Kriegshandlungen beschädigt und 1968 gesprengt. In den dazwischenliegenden 236 Jahren symbolisierte sie nicht nur den ‚Geist von Potsdam’. Mit dem hier erfolgten symbolträchtigen Handschlag zwischen Reichspräsident Paul von Hindenburg und dem eben zum Reichskanzler ernannten Adolf Hitler im März 1933 ist sie auch Symbol der den Nationalsozialismus propagandistisch legitimierenden Konstruktion einer Kontinuität zwischen eben diesem und Preußen.

Um den vollständigen Nachbau der Kirche und den in diesem Fall unumgänglichen Abriss des heute dort stehenden Kunst- und Kreativzentrums Rechenzentrum wird seit Jahrzehnten unter breiter Beteiligung verschiedenster gesellschaftlicher Gruppen heftig gestritten. Nicht zuletzt fördert die Bundesregierung die „Stiftung Wiederaufbau Garnisonskirche Potsdam“, die einen vollständigen Nachbau der historischen Kulisse fordert – was die gesamtdeutsche, politische Tragweite dieses Projektes zeigt.

In diese Debatte ist die Arbeit Daniel Pollers eingebettet: Der Turm der Kirche, der in diesem Loop als Ansammlung ineinander verschmolzener historischer und imaginiert zukünftiger Bilder sichtbar wird, ist bereits im Entstehen. In welche Richtung die Zeiger seiner Uhr sich bewegen werden, wird der Ausgang der Diskussion zeigen. Noch ist es unentschieden.“

Online seit: 6. Mai 2021

Einen Kommentar verfassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code