Ein Streitgespräch

Statements von Matthias Sauerbruch, Wolfgang Huber und Philipp Oswalt, gefolgt von einer Diskussion mit Thomas Albrecht, Saskia Hüneke, Detlef Karg, Hildegard Rugenstein u.a.

1

Im Nachgang zum offenen Brief an den Bundespräsidenten von August 2019 organisierte die Akademie der Künste Berlin einen Diskussionabend am 4.12.2019. Zahlreiche Mitglieder hatten den Brief mit unterzeichnet, unter ihnen Prof. Jeanine Meerapfel, Präsidentin der AdK, Thomas Heise, Direktor der Sektion Film und Medienkunst und Prof. Matthias Sauerbruch, Architekt, Direktor der Sektion Baukunst.

Die Veranstaltung trug den Titel: „Rekonstruktion Garnisonkirche Potsdam: Lernort oder Identifikationsort?“. In der Ankündigung hieß es: „Seit 2017 wird der Turm der Garnisonkirche in Potsdam unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten wieder aufgebaut. In einem offenen Brief haben im August 2019 Kulturschaffende und Wissenschaftler*innen grundlegende Änderungen an dem Projekt eingefordert. Sie kritisieren eine fehlende Distanz zu den rechtslastigen und militaristischen Traditionen des Ortes. In Folge des Briefes wurde der Nachbau des Glockenspiels wegen seiner rechtslastigen Widmungen abgeschaltet, aber die Fragen nach der architektonischen Erscheinung und nach der Trägerschaft des Projektes bleiben.“ Ziel des Gesprächs war ein gleichberechtigter Dialog zwischen Befürwortern und Kritikern des Projektes hierzu. Nach je einem einführenden Statement zu einem der beiden Postionen folgte zunächst eine Podiumsdiskussion. Im letzten Teil der gut besuchten Veranstatlung kam das Publikum zu Wort.

Begrüßung: Matthias Sauerbruch (11 Minuten)

Einführung ins Thema von Wolfgang Huber (15 Minuten)

Einführung ins Thema von Philipp Oswalt (18 Minuten)

Podiumsgespräch mit Thomas Albrecht, Berlin, Architekt der Garnisonkirche Potsdam; Wolfgang Huber, ehemaliger Bischof Berlin-Brandenburg; Saskia Hüneke, Kunsthistorikerin; Detlef Karg, Landeskonservator Brandenburg a.D.; Philipp Oswalt, Mitinitiator der Petition, Kassel und Hildegard Rugenstein, Pastorin, Potsdam, moderiert von Matthias Sauerbruch. (61 Minuten)


Publikumsstatements und Diskussion (52 Minuten)

Matthias Sauerbruch ist Architekt und Leiter der Sektion Baukunst der Akademie der Künste Berlin; Wolfgang Huber ist evangelischer Theologe, er war von 1994 bis 2009 Bischof von Berlin-Brandenburg- schlesische Oberlausitz und von 2003 bis 2009 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, er ist Vorsitzendes des Kuratoriums der Stiftung Garnisonkirche seit ihrer Gründung 2008; Philipp Oswalt ist Architekt und Publizist; Thomas Albrecht ist Architekt des Wiederaufbau der Ganriosnkriche Potsdam, Saskia Hüneke ist Kunsthistorikerin und mit Unterbrechung seit 1990 Stadtverordnete in Potsdam für die Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen; Detlef Karg ist Landschaftarchitekt und Denkmalpfleger sowie Mitglied der Akademie der Künste, er war von 1991 – 2012 Landeskonservator von Brandenburg; Hildegard Rugenstein ist Pfarrerin der französisch-reformierten Gemeinde in Potsdam.

Online seit: 23. Mai 2020

Einen Kommentar verfassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.